"Die SWK und die Lebenshilfe Krefeld leben Inklusion"


Kerstin Abraham, Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektorin der SWK STADTWERKE KREFELD AG, übernimmt den Vorsitz im Kuratorium der Lebenshilfe Krefeld – ein Gewinn für beide Seiten.

 Das Kuratorium der Lebenshilfe Krefeld mit Kerstin Abraham im Vorsitz" title="Das Kuratorium der Lebenshilfe Krefeld mit Kerstin Abraham im Vorsitz



Kerstin Abraham engagiert sich für die Lebenshilfe Krefeld im Kuratorium der Stiftung der Lebenshilfe. Jetzt kam sie der Bitte ihrer Kuratoriumskollegen nach, den Vorsitz zu übernehmen. Wir trafen Kerstin Abraham zum Interview und sprachen mit ihr über ihre neue Aufgabe und wie gelebte Inklusion aussehen kann.


"Wir für Krefeld": Frau Abraham, Sie haben vor Kurzem ein wichtiges Amt übernommen, den Vorsitz im Kuratorium der Lebenshilfe Krefeld. In welcher Verbindung stehen Sie mit der Lebenshilfe?


Kerstin Abraham: Mir liegen Projekte am Herzen, die dazu beitragen, Menschen ein höchstes Maß an Selbstbestimmung zu ermöglichen. Jeder Mensch ist verschieden in seiner Fähigkeit und hat unterschiedliche Anlagen und Bedürfnisse. Die Lebenshilfe Krefeld unterstützt Menschen mit geistiger Behinderung dabei, zu lernen, zu entdecken und sich zu entwickeln. Ebenso wie die Lebenshilfe glaube ich daran, dass jeder Mensch sein Leben gern selbst in die Hand nehmen und es so weit es eben geht selbst gestalten möchte. Jetzt habe ich die Chance erhalten, mich dafür noch stärker einzusetzen.


"Wir für Krefeld": Als Mitglied des Vorstands der Stadtwerke Krefeld sind Sie eng mit Krefeld und der Region verbunden. Wie möchten Sie sich darüber hinaus jetzt in die Lebenshilfe in Krefeld einbringen?


Kerstin Abraham: Meine Ämter lassen sich gut miteinander kombinieren. Die SWK und die Lebenshilfe Krefeld leben Inklusion schon jetzt in gemeinsamen Projekten: So betreut die Lebenshilfe zum Beispiel die beliebten Schluff-Fahrten zu Nikolaus: Klienten der Lebenshilfe übernehmen eigenverantwortlich die Bewirtung und Betreuung der Fahrgäste. Als Arbeitsdirektorin der Stadtwerke Krefeld setze ich mich persönlich für Teilhabe statt Ausgrenzung ein: Bei der SWK schaffen wir konzernweit Möglichkeiten für Vielfalt und viele individuelle Lebenssituationen – auch über Gesundheitsvorsorge und Work-Life-Balance hinaus.


Frau Abraham, vielen Dank für Ihre Zeit und dieses Gespräch. Wir freuen uns, auch in Zukunft über Ihr Engagement für die Lebenshilfe Krefeld zu berichten – mit Sicherheit wird Ihnen das Team von „Wir für Krefeld“ bei der einen oder anderen Aktion zur Seite stehen.


Mehr zur Lebenshilfe Krefeld unter www.lebenshilfe-krefeld.de