Servicenummern

Entstörungsdienst

0800-2425400
(kostenfrei)

SWK ServiceLine

0800-2425100
(kostenfrei)

Mo - Fr: 7.00 bis 20.00 Uhr
Sa: 8.00 bis 13.00 Uhr

Energieberater

02151-982200

Allgemeines Kontaktformular




Ihre Nachricht*:

SWK STADTWERKE KREFELD AG

SWK STADTWERKE KREFELD AG

SWK ServiceCenter
HansaHaus
Mo - Fr: 8.00 bis 18.00 Uhr
Sa: 9.00 bis 14.00 Uhr

SWK ServiceCenter
Hochstr. 126
Mo - Fr: 10.00 bis 18.00 Uhr
Sa: 10.00 bis 14.00 Uhr

Störungsmeldung Straßenbeleuchtung

Kontakt

Häufig gestellte Fragen

1. Warum zahlt mein Nachbar weniger Abschlag als ich, obwohl sie zu viert sind und wir nur zu zweit?

Die Anzahl der Personen ist nur ein Faktor beim Stromverbrauch. Die Art und Anzahl der im jeweiligen Haushalt befindlichen Elektrogeräte und deren Nutzung variiert von Haushalt zu Haushalt. Zur Ermittlung des Energieverbrauchs ist eine individuelle Beratung notwendig.

2. Warum verbrauche ich so viel?

Der Verbrauch ist abhängig von Art und Anzahl der im Haushalt befindlichen Elektrogeräte. Zur genauen Ermittlung des individuellen Verbrauchs ist eine Energieberatung notwendig.

3. Kann jemand an meinem Zähler hängen

Stromdiebstahl ist ein Straftatbestand. Ein Anklemmen an einen anderen Zähler kann vorkommen, die Wahrscheinlichkeit ist allerdings sehr gering.

4. Wo finde ich meine Zählernummer?

Die Zählernummer befindet sich auf dem Zähler.

5. Ab wann bin ich für meinen Zähler „verantwortlich“? (Beginn Mietvertrag?)

Ab der Anmeldung des Zählers auf meinen Namen bin ich dafür verantwortlich. Daher sollte man auf ein Übergabeprotokoll zwischen Vermieter und Mieter bestehen.

6. Bis wann bin ich für meinen Zähler „verantwortlich“? (Ende Mietvertrag?)

Wenn der Vermieter darauf besteht, muss der Mieter den Zähler bis zur tatsächlichen Beendigung des Mietverhältnisses angemeldet lassen. Erst nach der Abmeldung des Zählers ist man nicht mehr dafür verantwortlich. Daher sollte auch bei Auszug auf ein Übergabeprotokoll bestanden werden.

7. Wie wird der Abschlag berechnet?

Der Abschlag errechnet sich aus dem Verbrauch des Vorjahres unter der Annahme, dass sich am Verbrauch nichts gravierend verändert. Bei Erstanmeldung werden Durchschnittswerte zugrunde gelegt. Daher ist es wichtig, „Stromfresser“ zu benennen und die Anzahl der Personen.

8. Was sind die größten „Stromfresser“?

„Stromfresser“ sind z.B. alte Kühl- und Gefriergeräte, Wäschetrockner, Untertischgeräte und elektrische Heiz- bzw. Klimageräte. Auch ein elektrischer Durchlauferhitzer kann je nach Warmwasserverbrauch zum Fresser werden.

9. Muss ich für eine Entsperrung bei Neueinzug zahlen?

Nein.

10. Warum machen ihre Mitarbeiter nach Entsperrung die Sicherungen nicht rein?

Aus Sicherheitsgründen dürfen die Mitarbeiter des Außendienstes die Sicherungen nicht in den Zähler eindrehen. Die Mitarbeiter wissen z.B. nicht, ob in der Verbrauchsstelle gerade jemand an den Leitungen arbeitet oder ob bereits Geräte angeschlossen sind, die bei plötzlichem Einschalten des Stroms Schaden nehmen könnten.

11. Gibt es Durchschnittsverbrauchswerte pro Person?

Ja. Die Durchschnittswerte liegen bei zwei Personen bei ca. bei 2700 KWH ohne Durchlauferhitzer und bei ca. 3700 KWH mit Durchlauferhitzer.  Der Verbrauch einer Person liegt im Durchschnitt bei 1600 (2400) KWH.

12. Bringt es was die Heizung immer ganz auszuschalten?

Antwort: Um Energiekosten zu sparen, kommen einige Verbraucher auf die Idee, über Nacht oder bei einer längeren Abwesenheit die Heizung komplett abzustellen. Das ist jedoch im Winter, insbesondere bei Minusgraden, schnell zu viel des Guten. Wenn das Haus oder die Wohnung erst einmal richtig ausgekühlt ist, weil die Heizung über mehrere Stunden abgestellt war, dann wird zum erneuten Aufheizen besonders viel Energie benötigt. Besser ist es, eine gewisse Grundtemperatur von zum Beispiel 17 Grad aufrecht zu erhalten. Dies geht besonders einfach mit einem programmierbaren Heizungsthermostat. Wenn es wieder wärmer sein soll, lässt sich die Temperatur dann schnell und mit einem relativ geringen Energieaufwand steigern. Wird das Haus oder die Wohnung  beispielsweise im Urlaub gar nicht beheizt, kann es im schlimmsten Fall passieren, dass die Leitungen einfrieren. Sobald es dann taut, könnte es zum Wasserrohrbruch kommen. Das passiert besonders schnell in schlecht isolierten Bereichen wie im Keller oder auf dem Speicher. Stellen Sie daher auch in ungenutzten Räumen oder bei längerer Abwesenheit die Heizung zumindest auf die Frostschutzstufe.

13. Wann wird bei uns immer abgelesen?

Jede Straße in Krefeld hat über das Jahr verteilt einen bestimmten Ablesezeitpunkt. Wann bei Ihrer Adresse jährlich abgelesen wird können Sie an Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung sehen bzw. bei den SWK erfragen.

14. Wer übernimmt die Kosten, wenn jemand „meinen“ Strom genutzt hat?

Lieferüberpunkt der SWK ist der Zähler. Danach ist der auf den Zähler angemeldete Kunde für den Verbrauch verantwortlich.

15. Was muss ich tun, wenn in meiner neuen Wohnung kein Zähler ist?

Die Setzung eines Zählers muss vom Eigentümer beantragt werden. Entsprechende Antragsformulare liegen in den ServiceCentern bereit.

16. Wer übernimmt die Kosten für eine Neusetzung?

Die Kosten der Neusetzung werden dem Auftraggeber (in der Regel der Eigentümer) in Rechnung gestellt.

17. Wie kann ich meinen Umzug melden?

Sie ziehen um?
Dann nehmen Sie Ihren SWK-Vertrag mit: Alles was wir von Ihnen brauchen, sind Ihre Kundennummer, die Vertragskontonummer, Ihre neuen Adressdaten und Ihre Zählernummern - sowohl der alten und der neuen Verbrauchsstelle. Bitte geben Sie auch Ihr Ein- und Auszugsdatum an.

Nutzen Sie ca. 2 Wochen vor Umzug das Umzugsformular in unserem SWK Online-KundenCenter und wir kümmern uns um alles Weitere.

Bei Fragen zu Ihrem Umzug können Sie uns auch gern anrufen unter Telefon 0800 24 25 100 (kostenfrei), montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr sowie samstags von 8 bis 13 Uhr.