Unter Strom: Ausbildung bei der SWK!

AUSBILDUNG: Die Ausbildung zum „Elektroniker für Betriebstechnik“ ist sehr vielfältig – insbesondere bei der SWK. Carson D. und André E. geben einen Einblick.

"Es ist ein vielseitiger und spannender Beruf, bei dem man schnell Verantwortung übernehmen darf."

(Carson D. - links im Bild - und André E. sammeln praktische Erfahrung auf dem Dach einer Niederflurstraßenbahn.)

      

Was macht ein Elektroniker für Betriebstechnik eigentlich?

André E.: Unser Aufgabenspektrum bei der SWK ist unglaublich vielseitig und kann vom Auswechseln von Leuchtmitteln über den Austausch von Stromzählern bis hin zu Wartung und Reparatur einer Antriebssteuerung reichen.

Ihr steht also ständig „unter Strom“?

Carson D.: Das trifft es gut, obwohl wir während unserer Ausbildung noch nicht unter Spannung arbeiten dürfen. Aber bei den spannungsfreien Arbeiten sind wir unseren ausgelernten Kollegen in den verschiedenen Abteilungen fast gleichgestellt.

Welche Abteilungen sind das?

Carson D.: Zum Beispiel Straßenbahninstandsetzung, Mess- und Zählerwesen, Straßenbeleuchtung und die Instandhaltung der Stromversorgung für diese Stadt. So erarbeiten wir uns ein breites Fachwissen und können nach der Ausbildung besser entscheiden, in welchem Bereich wir weiter arbeiten und uns spezialisieren möchten – ein großer Vorteil der SWK.

Wieso?

Carson D.: Viele unserer Klassenkameraden an der Berufsschule in Neuss werden in ihrem Betrieb nur in einem Bereich eingesetzt. Ein weiterer Vorteil der SWK: Gemeinsam mit anderen Azubis aus Partnerunternehmen kommen wir in den Genuss einer zusätzlichen Ausbildungswerkstatt, in der die Schul- und Ausbildungsthemen noch einmal wiederholt werden.

Welche Voraussetzungen muss man für diese Ausbildung mitbringen?

André E.: Man sollte sich schon für Technik interessieren, denn die verändert sich ständig und man lernt nie aus. Außerdem gehören angewandte Mathematik und Physik zu unserer täglichen Arbeit, weshalb man in diesem Bereich nicht ganz unbegabt sein darf. Wenn man dann noch teamfähig ist, passt man hier gut rein.

Apropos „Team“: Gibt es eigentlich auch Elektronikerinnen für Betriebstechnik?

André E.: Bei der SWK bislang leider noch nicht. Aber in unserer Berufsschulklasse ist eine junge Frau, die sehr gute Leistungen bringt. Ich denke, dass Frauen an vielen Stellen mehr Köpfchen haben, wo wir Männer Dinge mit Kraft lösen wollen.

Würdet ihr anderen jungen Menschen euren Ausbildungsberuf empfehlen?

Carson D.: Auf jeden Fall. Es ist ein vielseitiger und spannender Beruf, bei dem man schnell Verantwortung übernehmen darf. Außerdem sind die Kollegen hier sehr nett, und wir können mit modernen Arbeits- und Diagnosegeräten arbeiten.

 

 

Erfahren Sie hier mehr über eine Ausbildung bei der SWK: vielfältige Möglichkeiten für Ihren Berufsstart